Suche

Bestellungen im Ausland


Es ist wichtig, bei Bestellungen im Ausland immer auf den Geschäftskundenstatus der Universität hinzuweisen bzw. die Umsatzsteueridentifikationsnummer der Universität (USt-IdNr, EU-Bereich) sowie die Zollnummer der Universität (Drittländer) anzugeben. Nur dann ist gesichert, dass das ausländische Unternehmen eine Rechnung stellt, die keine Umsatzsteuer (USt)/Mehrwertsteuer (MWSt, VAT, GST, TVA, BTW, ...) enthält bzw. eine USt/MWSt in Höhe von 0,00 Euro ausweist.

Die Universität muss bei Auslandszahlungen selbst eine Versteuerung gegenüber den deutschen Finanzbehörden vornehmen, so dass eine ausländische MWSt nicht bezahlt werden kann. Bei Anträgen auf Auslagenerstattung kann demnach der MWSt-Anteil nicht erstattet werden. Das gilt auch, wenn ein Mitarbeiter die Leistung nicht als Vertreter der Universität bestellt hat (Privatkauf).

Bei Bestellungen in einem Drittland (nicht EU) ist die Ware ab einem Sendungswert von 150 € zu verzollen und ab einem Sendungswert von 22 € muss Einfuhrumsatzsteuer (EUSt) entrichtet werden. Sollte das nicht bereits der Versanddienstleister übernommen haben (Sie erhalten dann von diesem eine gesonderte Zoll/EUSt-Rechnung) muss der Lehrstuhl (bzw. bei Eigenbeschaffung der Mitarbeiter) die Zollanmeldung selbst vornehmen.
Diese Nachverzollung erfolgt durch Lehrstuhl im Namen der Universität. Hierbei füllt der Lehrstuhl das Zollformular aus. Referat III/8, Frau Meitinger (Tel. 5799 vormittags) stellt Muster zur Verfügung und ist Ansprechpartnerin bei Rückfragen.

Damit eine Rechnung bezahlt bzw. eine Auslage erstattet werden kann muss die Rechnung alle notwendigen Angaben nach dem Steuerrecht enthalten. Diese Merkmale nach § 14 Abs. 4 UStG sind obligatorisch, wenn die Rechnung bei uns in irgendeiner Weise umsatzsteuerlich behandelt werden muss.
Wird bei einem ausländischen Händler bestellt, welcher deutsche USt ausweist, muss die Rechnung insbesondere die deutsche USt-IdNr, Beispiel: DE 999999999 (Block mit 9 Ziffern) des Händlers enthalten. Andernfalls kann die ausgewiesene USt nicht erstattet werden.
Eine Rechnung mit falschem USt- Betrag oder USt-Satz muss zurückgewiesen werden.

zurück