Suche

Hinweise zur Gefährdenbeurteilung

 

Zum Schutz der Beschäftigten im Rahmen ihrer Tatigkeit sind  Gefährdungen systematisch und umfassend ermittelt und zu beurteilen.

Die Durchführung der sog. Gefährdungsbeurteilung ist gesetzlich verpflichtend (§ 5 (1) ArbSchG, § 5 Gefahrstoffverordnung,§3 BetrSichV. ).  Die Ergebnisse der Gefährdungsbeurteilung, die getroffenen Schutzmaßnahmen und die Ergebnisse der Wirksamkeitsprüfung sind zu dokumentieren (§ 6 (1) ArbSchG). Darauf beruht u.a. die Erstellung von Betriebsanweisungen für Geräte, Arbeitsverfahren und Gefahrstoffe, bei deren Benutzung bzw. Anwendung eine Gefährdung für Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten besteht.

Gefährdungscheck[DGUV Information 211-032 - Beurteilung von Gefährdungen und Belastungen am Arbeitsplatz, Dez. 2009]


Zuständig und verantwortlich für die Durchführung der Gefährdungsbeurteilung sind die Führungskräfte mit Leitungsfunktionen (Dekaninnen/Dekane, Lehrstuhlinhaberinnen/Lehrstuhlinhaber, Professorinnen/Professoren, Werkstatt- und Bereichsleiterinnen sowie Werkstatt- und Bereichsleiter).

Da die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ihrer Arbeitssituation am besten vertraut sind, sollten diese bei der Gefährdungsbeurteilung unbedingt beteiligt werden.

Im Rahmen einer ersten Bestanderfassung wurde vom Referat Sicherheitsmanagement und Umweltschutz für sämtliche Lehrstühle und unterstützende Teilbereiche tätigkeitsbezogene Erhebungsbögen zur Verfügung gestellt und vor Ort mit Ansprechpartnern.

Die Aktualisierung ist von den einzelnen verantwortlichen Leiterinnen/Leitern selbstständig vorzunehmen. Das Referat Sicherheit steht dabei für auftretende Fragen weiterhin zur Verfügung. Diese Vorgehensweise wird auch ausdrücklich von den Aufsichtsbehörden, Landesunfallkasse und Gewerbeaussicht, befürwortet.

Nachfolgend sind die Beurteilungsbögen für zentrale Tätigkeitsbereiche aufgeführt. Bei wesentlichen Änderungen der Tätigkeit, z.B. Benutzung neuer Arbeitsmittel und geänderte Arbeitsverfahren sowie Verwendung neuer Gefahrstoffe ist die Gefährdungsbeurteilung zu erneuern und entsprechende Maßnahmen abzuleiten und umzusetzen.

Zum Download:

GB -  Laboratorien - 2015

GB - Büro- und Bildschirmarbeitsplätze - 2015

GB -  Wissenschaftliche Werkstätten - 2015

GB - Bibliothek – 2015

Neben den Tätigkeitsbezogenen Gefährdungsbeurteilungen sind ergänzend auch Arbeitsmittel, gesonderte Arbeitsbereiche und Versuchsanlagen hinsichtlich ihrer Gefährdungsfaktoren zu beurteilen (StMAS – Richtlinie zum Vollzug des Arbeitsschutzgesetztes im öffentlichen Dienst des Freistaats Bayern v. Juni 2010; DGUV Information 202-002 - Herstellen und Betreiben von Geräten und Anlagen für Forschungszwecke).

Dazu kann u.a., der nachfolgend aufgeführte Gefährdungs-Check für Gefährdungs-/Belastungsfaktoren (nach DGUV Information 211-032 - Beurteilung von Gefährdungen und Belastungen am Arbeitsplatz) zur grundlegenden Einordnung verwendet werden.

Zum Download:

Arbeitsmittel-Gefährdungscheck-2014