Suche

Büro- und Bildschirmarbeitsplätze


Grundlagen

computer_und_tischAufgrund geänderter Arbeitsweisen  und mit dem zunehmenden technischen und insbesondere informationstechnischen Fortschritt, hat sich der Charakter vieler Arbeitsplätze grundsätzlich geändert. Sowohl die Art der Tätigkeiten in vorwiegend „Sitzender Position“ als auch die Ausstattung von Büro- und Bildschirmarbeitsplätzen mit verschiedenster Medientechnik hat dabei stark zugenommen.

Grundsätze für eine Gestaltung der Büro- und Bildschirmarbeitsplätze finden sich in den Hinweisen der Berufsgenossenschaftlichen Richtlinien (GUV-I 650,                 GUV-I 8566). Hierin sind Empfehlungen zur Einrichtung und ergonomischen Ausstattung von Büro- und Bildschirmarbeitsplätzen aufgeführt.

Sind Stuhl, Tisch und Computer nicht optimal aufeinander abgestimmt kann dieses zu Schmerzen im Rücken- und Schulterbereich, Kopfschmerzen sowie tränenden Augen oder Augenbrennen führen.

Unter Ergonomischen Gesichtspunkten sind verschiedene Aspekte bei der Einrichtung des Bildschirmarbeitsplatzes zu berücksichtigen.

Dazu gehören u.a.

  • geeigneter Arbeitstisch und Bürostuhl,  
  • geeignete Aufstellung des Bildschirms,  
  • eine ausreichende Beleuchtung,  
  • ein angenehmes Raumklima.  

arbeitsplatz

Cyris002

 

Folgende zum Download geeignete Übersicht verdeutlicht grundsätzliche Regeln zur Einrichtung des Büro- und Bildschirmarbeitsplatzes [BG Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse, 2010].

Tipps zu Bildschirmarbeitsplätzen

 

Büroarbeitstische und Bürostühle

  • Tischbreite: 160 cm (mind. 120 cm)
  • Mindesttiefe: mind. 80 cm; die Tiefe sollte ausreichen, um einen Sehabstand von 60 - 90 cm zum Monitor / Flachbildschirm zu gewährleisten. 
  • Mindesthöhe: bei nicht höhenverstellbaren Arbeitstischen 72 cm. 
  • Bürostühle müssen als fünfstrahlige Drehstühle ausgeführt sein. Es sollte ein „Dynamisches Sitzen“ in Verbindung mit einer Möglichkeit zur Höhenverstellung der Rückenlehne vorhanden sein. 
  • Die Rückenlehne sollte beweglich eingestellt werden, ein kontinuierlicher Wechsel der Sitzhaltung ist sinnvoll. 

Werden Bildschirmarbeitsplätze von verschiedenen Personen, insbesondere mit unterschiedlicher Körpergröße genutzt, sollte ein Bildschirmarbeitstisch mit Höheneinstellung verwendet werden. Es ist auf eine ausreichende Beinfreiheit zu achten.

 

Beleuchtung und Raumklima

  • Die Allgemeinbeleuchtung muss mind. 500 Lux betragen.
  • Blendungen, Reflexionen und Spiegelungen auf dem Bildschirm sind ungünstig.
  • Bevorzugt sollte eine Arbeitsposition mit parallelem Blick zum Fenster eingenommen werden.
  • In der Regel sollte eine Raumtemperatur von 21° - 22° C vorherrschen.
  • Eine hohe Strahlungstemperatur sollte durch geeignete Außenjalousien verhindert werden.

Emissionen von Laserdruckern

Immer wieder stehen Laserdrucker und Kopierer im Verdacht, gesundheits-gefährdende Emissionen zu verbreiten. Verschiedene Studien zu diesem Thema konnten dies nicht einwandfrei klären.

Laserdrucker sollten regelmäßig von Fachpersonal gewartet werden. Die meisten Tonerkartuschen können zum Recycling an den Hersteller zurückgegeben werden. Wieder be füllte Kartuschen sollten der neuen DIN-Norm 33870 entsprechen, die Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen für Kartusche und Toner festlegt.

Weitere Hinweise zum Betrieb von Laserdruckern können der Personalratsinfo       Nr. 197 vom Mai 2010 entnommen werden. Der entsprechende Absatz ist zum Download beigefügt.

 

Betriebsärztliche Vorsorgeuntersuchung

Die Beschäftigten an Bildschirmarbeitsplätzen haben die Möglichkeit  eine arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung, Berufsgenossenschaftlicher Grundsatz     G 37 – Untersuchung der Augen und des Sehvermögens, durch den Betriebsarzt durchführen zu lassen (Wiederholungsintervalle: 5 Jahre bei Alter < 40 J.; 3 Jahre bei Alter > 40 J.).

Weiterhin steht der Betriebsarzt auch in Fragen zur Ergonomie,  in Verbindung mit einer Begehung und Beurteilung des Arbeitsplatzes, zur Verfügung (Betriebsarzt Hr. Langen - Telefon: 5854, Gebäude A, Raum 1002; Terminvereinbarung: unter 5219 od. 5207)    

Nach den Erfahrungen der mit Ergonomischen Fragestellungen beschäftigten Institutionen, u.a. die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (baua) ist Sitzen nicht so belastungsarm und gesundheitsschonend wie allgemein angenommen. Der Mensch ist eigentlich für die Bewegung geschaffen, also einem Wechsel zwischen, Stehen, Gehen, Liegen und sitzen. Bei mangelnder Bewegung kommt es zu einer einseitigen Belastung des Bewegungs- und Stützapparates.

Deshalb sollten die Arbeitsabläufe so gestaltet werden, dass Körperhaltungs- und Belastungswechsel in den Arbeitsablauf integriert werden. Erreichbar ist dies durch eine Mischarbeit, also eine Erweiterung der Bildschirmarbeit mit anderen Aufgaben, u.a. Kopieren, Telefonieren, Botengänge etc.

Über folgenden Link können verschiedene Bewegungsübungen und weitere nützliche Hinweise zu körperlichen Entlastung im Büroalltag von den Informationsseiten des Arbeitskreises Gesundheit  heruntergeladen werden:

http://www.uni-augsburg.de/projekte/gesundheitsmanagement/

Weitere Tipps und Informationen zur Ergonomie gibt die Broschüre „Auf und Nieder  - Immer wieder“ der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (baua; 2010).